Hugo Sinzheimer Institut

Aktuelles

Neues Gutachten von Prof. Dr. Martin Franzen über die "Stärkung der Tarifautonomie durch Anreize zum Verbandsbeitritt" erschienen (HSI-Schriftenreihe Bd. 27).

Veranstaltungsübersicht

28.02./01.03.2019  - Hans-Böckler-Forum
04.04.2019  - Sozialversicherungsregress
26.06.2019  - Sinzheimer-Vorlesung
                       und Preisverleihung

Stellenausschreibung des HSI

Aktuelle Stellanausschreibung für eine/n Wissenschaftliche Referentin / Wissenschaftlichen Referenten.

Zeitschrift Soziales Recht

Das HSI gibt in Kooperation mit dem Institut für Arbeitsrecht der Universität Göttingen die Zeitschrift Soziales Recht im Bund-Verlag heraus.

Bild zum Thema Hugo Sinzheimer Institut als Teil der Hans-Böckler-Stiftung

9. Hans-Böckler-Forum zum Arbeits- und Sozialrecht

Am 21. und 22. März 2013 veranstaltete die Hans-Böckler-Stiftung erstmals in Kooperation mit dem Hugo Sinzheimer Institut für Arbeitsrecht in Berlin das 9. Hans-Böckler-Forum zum Arbeits- und Sozialrecht. Mit seinem breit gefächerten Themenangebot richtete sich das Forum auch in diesem Jahr wieder an einen vielseitigen Teilnehmerkreis. Rund 700 Fachleute aus Rechtswissenschaft, Rechtspolitik, der Beratung und aus Verbänden nutzten die Möglichkeit, sich zu informieren, praktische Rechtsprobleme zu erörtern und grundsätzliche Veränderungen der Arbeitswelt zu thematisieren.

Den Auftakt zur Veranstaltung bildete ein Vortrag von Prof. Dr. Susanne Baer, Richterin des Bundesverfassungsgerichts, zum Thema „Postnationaler Grundrechtsschutz: Verfassungsrecht, Europäisierung und Globalisierung“.

Im Anschluss daran diskutierten die Teilnehmer in fünf Parallelforen zu thematisch unterschiedlichen Schwerpunkten. Unter Leitung des HSI referierten im Forum „Schöne Neue Arbeitswelt? Fremdfirmenarbeit im Betrieb durch Leiharbeit und Werkverträge“ Christian Iwanowski, Bezirksleitung NRW der IG Metall, und Micha Heilmann, Leiter der Rechtsabteilung und des Hauptstadtbüros der NGG, zum Umgang mit Leiharbeit und Werkverträgen in ihren Organisationsbereichen. Jörg Spies, Betriebsratsvorsitzender der Zentrale der Daimler AG in Stuttgart, gab Einblicke in den Umgang mit „Werkverträgen im Bereich Forschung und Entwicklung“.

Die juristische Regulierung von Leiharbeit und Werkverträgen beleuchteten Dr. Reingard Zimmer, Vertretungsprofessorin an der Universität Hamburg, mit einem Vortrag über „AÜG und Europarecht“ und Dr. Jürgen Treber, Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt, im Hinblick auf „Mitbestimmung bei Leiharbeit und Werkverträgen“. Prof. Dr. Bernd Waas von der Goethe-Universität Frankfurt am Main beschloss das Forum mit einem Überblick über „Werkverträge – europarechtliche und rechtsvergleichende Aspekte“. Die Moderation lag bei Dr. Thomas Klebe, Justiziar der IG Metall und Leitung des HSI in Frankfurt am Main, und Prof. Dr. Rüdiger Krause von der Universität Göttingen.

Im ebenfalls vom HSI konzipierten Forum „Herausforderung des Arbeitsrechts durch die Digitalisierung der Arbeitswelt“ referierten Dr. Karl Schmitz, tse GmbH, Hamburg, zum Thema „Überall und sofort – Demonstration des technisch Machbaren am Beispiel von Sharepoint, Lync bzw. Unified Communications“ sowie Dietmar Kuttner, Mitglied des Gesamtbetriebsrats der Siemens AG, Frankfurt am Main, zu „Lösungen in der betrieblichen Praxis“. Darauf aufbauend entwickelte Prof. Dr. Achim Seifert von der Universität Jena zukunftsweisende Lösungsansätze (Stichwort: „Vorabkontrolle“), Martina Perreng, DGB Bundesvorstand in Berlin, präsentierte die Forderungen des DGB – beides unter der Überschrift „Persönlichkeitsschutz am digitalisierten Arbeitsplatz – de lege lata und de lege ferenda“. Moderiert wurde das Forum von Prof. Dr. Marlene Schmidt, Apitzsch Schmidt Rechtsanwälte und Leitung des HSI, Frankfurt am Main.

Weitere Foren fanden statt zu den Themen „Bindungskraft des Tarifvertrages und Möglichkeiten zu ihrer Stärkung“, „Entgeltgleichheit durch Gesetz?“ und „Berufliche Teilhabe psychisch beeinträchtigter Menschen durch Arbeits- und Sozialrecht“.

Der zweite Veranstaltungstag stand ganz im Lichte rechtspolitischer und Politik gestaltender Aspekte. Mit einem Vortrag „Zur Politik des Bundesarbeitsgerichts im deutschen System der Arbeitsbeziehungen“ eröffnete Prof. Dr. Britta Rehder von der Universität Bochum das Thema. Hierauf gab es eine Erwiderung von der Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt, Ingrid Schmidt, mit einer „Replik aus Sicht der Arbeitsgerichtsbarkeit“. Die abschließende rechtspolitische Diskussion mit den beiden Bundestagsabgeordneten Anette Kramme, Sprecherin der SPD-Fraktion für den Bereich „Arbeit und Soziales“, und Karl Schiewerling, Vorsitzender der Arbeitsgruppe "Arbeit und Soziales" der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, wurde moderiert von Prof. Dr. Manfred Weiss, Vorsitzender des HSI Beirats und emeritierter Professor an der Universität Frankfurt am Main.