Hugo Sinzheimer Institut

Aktuelles

Neues Gutachten von Prof. Dr. Martin Franzen über die "Stärkung der Tarifautonomie durch Anreize zum Verbandsbeitritt" erschienen (HSI-Schriftenreihe Bd. 27).

Veranstaltungsübersicht

28.02./01.03.2019  - Hans-Böckler-Forum
04.04.2019  - Sozialversicherungsregress
26.06.2019  - Sinzheimer-Vorlesung
                       und Preisverleihung

Stellenausschreibung des HSI

Aktuelle Stellanausschreibung für eine/n Wissenschaftliche Referentin / Wissenschaftlichen Referenten.

Zeitschrift Soziales Recht

Das HSI gibt in Kooperation mit dem Institut für Arbeitsrecht der Universität Göttingen die Zeitschrift Soziales Recht im Bund-Verlag heraus.

Bild zum Thema Hugo Sinzheimer Institut als Teil der Hans-Böckler-Stiftung

Symposium zu Ehren von Spiros Simitis

Aus Anlass des 80. Geburtstages von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Spiros Simitis veranstaltete das Hugo Sinzheimer Institut in Kooperation mit der juristischen Fakultät der Goethe-Universität Frankfurt am 17.11.2014 ein Symposium in Frankfurt am Main. Die Veranstaltung wurde durch ein Grußwort von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Manfred Weiss (Goethe-Universität, Vorsitzender des HSI-Beirats) eröffnet. Der Dekan des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Goethe-Universität, Prof. Dr. Georg Hermes, hob daran anschließend in seinem Grußwort die Verdienste von Simitis für die Frankfurter Universität hervor.

In der folgenden Laudatio würdigte Prof. Silvana Sciarra (Richterin am italienischen Verfassungsgericht, Europäisches Hochschulinstitut, Universität von Florenz) u.a. den Einfluss von Simitis auf die Entwicklungen im europäischen und italienischen Arbeits- und Datenschutzrecht. In einer weiteren Laudatio stellte Prof. Antoine Lyon-Caen (Université Paris 10, Präsident des IIPEC) das unermüdliche Engagement von Simitis heraus, der stets den praktischen Gehalt der Gerechtigkeit berücksichtige. Anschließend betonte Simitis in seiner Dankesrede u.a. die soziale Funktion des Rechts und machte auf Probleme aufmerksam, die das Internet im Arbeitsverhältnis mit sich bringe.

In zwei hochkarätig besetzten Podien wurden sodann die Themen Datenschutz und Unternehmensmitbestimmung weiter vertieft. Nach einer Einführung durch Prof. Dr. Dr. Hansjürgen Garstka (Datenschutzbeauftragter Berlin a.D., Humboldt-Universität zu Berlin) über die Entwicklung und aktuellen Herausforderungen des Datenschutzes moderierte Prof. Dr. Hansjörg Geiger (Staatssekretär des BMJ a.D., Goethe-Universität) eine Podiumsdiskussion zu den veränderten Anforderungen an den Datenschutz in den letzten 40 Jahren. An der Diskussion nahmen Prof. Dr. Hannes Federrath (Universität Hamburg), Prof. Dr. Dr. Hansjürgen Garstka und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Bundesjustizministerin a.D.) teil.

Reformüberlegungen zur Unternehmensmitbestimmung war das Thema der zweiten Diskussionsrunde unter der Moderation von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Manfred Weiss. Auf dem Podium beteiligten sich hieran Dr. Christine Hohmann-Dennhardt (Vorstandsmitglied der Daimler AG, Richterin am Bundesverfassungsgericht a.D.), Dr. Thomas Klebe (Leitung HSI), Prof. Dr. Helmut Kohl (Goethe-Universität), Prof. Dr. Achim Seifert (Friedrich-Schiller-Universität Jena) und Prof. Dr. Bernd Waas (Goethe-Universität). Im Mittelpunkt stand die Einbindung der Unternehmensmitbestimmung in das Gesellschaftsrecht und deren Auswirkungen.

Dem schloss sich eine Rede von Peter Hustinx (Europäischer Datenschutzbeauftragter) an, der die Verdienste von Simitis für die Entwicklung des Datenschutzes in der EU hervorhob. In seinen Schlussworten forderte Simitis schließlich eine regelmäßige Anpassung der Gesetze an die technischen Entwicklungen und bereichsspezifische Regelungen zum Datenschutz.